Die Produktion 2020 ist wegen Corona abgesagt. Also eigentlich nicht, wir legen eine coronabedingte "Schaffenspause" von ca 10 Monaten ein und verschieben sie auf 2021. Am 29. Oktober 2021 ist Premiere zum bereits ausgewählten Stück "Pension am Limit" Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Bleiben Sie gesund bis dahin.

So lange geht es noch bis zur Premiere: HIER KLICKEN

Das Stück Pension am Limit

Linda Sommer ist eine tüchtige Pensionswirtin, die alles im Griff hat. Man kann schon sagen, sie hat einen ziemlich heftigen Kontrollzwang. Alles in ihrem Leben ist bis auf das Kleinste organisiert, jedes Detail abgesprochen, nichts geht ohne sie. So hat sie auch die GV des Samaritervereines, die Einkehr der Wandergilde sowie das Geburtstagsfest eines langjährigen Gastes sehr gut organisiert, alle Listen gecheckt und alle störenden Eventualitäten eliminiert. Nur mit einer akuten Magen-Darm-Grippe, die im Umlauf ist, hat sie nicht gerechnet. Ebenso wenig mit einem Dieb, welcher seine Beute in ihrer Pension versteckt und natürlich auch nicht mit der versehentlichen Doppelbelegung eines Zimmers. Und dass das Geburtstagskind alles unternimmt, dass seine eifersüchtige Ehefrau ihm nicht den Abend verdirbt, wirft der strukturierten Pensionswirtin ein paar rechte Knüppel zwischen die Beine. Linda muss einsehen, dass, auch trotz vermeintlich totaler Kontrolle, auch sie ans Limit geraten kann…

Die Autorin Claudia Gysel

Claudia Gysel ist eine der erfolgreichsten Theater-Autorinnen in der Schweiz. Ueber 50 Theaterstücke kommen aus ihrer Feder der Ostschweizerin, darunter einige ganz erfolgreiche Klassiker. Pension am Limit ist ein neues Stück und wir sind eine der ersten Theatergruppen die es aufführen.

Der Regisseur Erhard Lang

Erhard Lang lebt Theater seit über 30 Jahren als Schauspieler und Regisseur. Nach einigen Jahren als Spieler auf der Wallbergbühne führt der in Hochfelden lebende Basler in diesem Jahr Regie. Er sieht sich nicht als Chef des Ensembles sondern als Dienstleister und Coach für die Schauspieler. Oberstes Ziel ist, dass die Rollen nicht gespielt sondern gelebt werden.